Wir hatten wieder eine tolle Zeit im Schullandheim Hobbach. Nach der Anreise und Abendessen am Freitag sind wir voller Elan in die Proben gestartet. Marion hat uns mit einem neuen Lied überrascht (“Wake me up before you go go”). Der anschließende „Gedankenaustausch“ im Gewölbekeller hat unserem Gehör alles abverlangt.

Der Samstag ist wie im Flug vergangen. Frühstück, Probe, Mittagessen- und Mittagspause, Probe mit Übungen der Atemtechnik und  Körperhaltung. Diverse Vergleiche mit Spritzbeuteln und Tüllen sorgten für Erheiterung und „Bilder im Kopf“.
Vor dem Abendessen hat Marion noch ein spontanes Minikonzert mit dem Musikverein Wörth (der zeitgleich in Hobbach in der Sporthalle geprobt  hat) organisiert.  Unser neues Lied war zwar noch etwas holprig, aber die Zuhörer waren begeistert. Also: tolle Liedwahl.

Wegen des schönen Wetters standen wir nach dem Abendessen noch lange im Hof.  Aus einem Sektumtrunk wurde ein Singkreis. Erst um 21:00 Uhr haben wir uns wieder geschlossen im Gewölbekeller versammelt. Hier konnten wir neue Kontakte knüpfen, einen Calvados-Mispel-Cocktail testen und uns besser kennenlernen.  Es war ein gelungener Tag und eine kurze Nacht.

Sonntag: Frühstück, Zimmer (auf)räumen, Probe, Mittagessen und Heimreise.
Super, das wir wieder die Möglichkeiten hatten, so intensiv zu üben und gemeinsame Zeit zu verbringen.

Vielen Dank an Maria für die Organisation und an unsere Chorleiter Marion und Johannes.

Der junge Chor des Gesangvereins Concordia aus Großostheim feierte am Samstag Abend seinen 5jährigen Geburtstag. Unter dem Motto: „You´re the voice“ – was wörtlich übersetzt „Du bist die Stimme“ bedeutet, hatten die Sängerinnen und Sänger der Chorgemeinschaft ein „etwas anderes Chorkonzert“ organisiert. Die fast 70 Aktiven haben es sich auf die Fahnen geschrieben, mit viel Lust und Spaß das Publikum mitzureißen und modernen Chorgesang auf einer Ebene mit modernen Rock – oder Popkonzerten populär zu machen.
Und so konnten die 5jährigen Jubilare die Ehrengäste Herbert Jakob in seinem Amt als erster Bürgermeister, Pfarrerin Dürr, Pfarrer Nimbler und Pfarrer Wollbeck, sowie Birgit Rollmann als Vorsitzende des Gesangvereins Concordia e.v. in der restlos ausverkauften Bachgauhalle Großostheim begrüßen.
„Du bist die Stimme“, oder „Jede Stimme zählt“, das hat für einen Chor eine ganz besondere Bedeutung, so auch die einführenden Worte von Vorstandsmitglied und Joysonic-Bass Dieter Frohmader, der gemeinsam mit Tenor Jürgen Dippert durch den Abend führte.Dieter Frohmader erzählte humorvoll die Geschichte der ersten Chorprobe, als nach dem Aufruf des Gesangvereines Concordia sich nur 3 interessierte Sängerinnen im Proberaum im alten Rathaus einfanden. Wie groß waren Gelächter und Erleichterung, dass vor dem Gebäude noch ca. 30 neugierige „Erstsänger/innen“ vor verschlossener Tür warteten. Bis zum heutigen Zeitpunkt ist der Chor auf 70 aktive Sängerinnen und Sänger angewachsen.
Jürgen Dippert begrüßte als ersten Gast des Abends den Chor „Chorios“ aus der Nachbargemeinde Schaafheim. Ihre „gesungenen Geschenke“, wie Jürgen Dippert es formulierte, waren „Payphone“ von Maroon 5, „Some nights“ von Fun, „Someone like you“ von Adele und der Klassiker „Jump“ von Van Halen. Spätestens bei „Some nights“ war das Stillsitzen im Saal unmöglich und die Zuhörer klatschen begeistert mit. Aber auch alle anderen mehrstimmig und harmonisch präzise dargebotenen Stücke zogen das Publikum in ihren Bann. Chorleiterin Christina Krapp mit ihrem knapp 30 Frau/Mann-starken Chor stimmten auf hohem Niveau auf einen modernen musikalischen Abend ein.
Die zweiten Gäste, der Chor“ Songshine“ aus Pflaumheim, brachten gemäß ihrer musischen Ausrichtung den Flair des Musicals in die Bachgauhalle. Die an diesem Abend mit rund 20 Darstellern angetretene Formation unter Chor – und Choreographischer Leitung Patrick Lagerpusch brachten eine Auswahl an Stücken aus dem Musical „Udo Jürgens“ mit. Los ging es mit einer textlich umarrangierten, aber zum Motto passenden Nummer. Aus der Melodie von „1000 mal berührt“ von Heinz-Rudolf Kunze wurde: „wir wollten uns nur den Abend vertreiben und nicht grad allein sein, drum kamt ihr hier an…“ , der Refrain wurde dann zu „…wir wissen genau, dass ihr auch singen könnt..“ – eine gelungene Aufforderung an die 500 Zuschauer, die mit einer passgenauen Choreographie untermauert wurde. Auch alle weiteren Songs wurden gekonnt von packenden Tanzeinlagen begleitet, bei dem bekannten Titel „Wir haben alles im Griff auf dem sinkenden Schiff“ wurde das Publikum sogar in die ausgfeilte Choreografie aktiv mit eingebunden, was allen sichtlich gefiel.
Nach der Pause empfing das Publikum den Geburtstags-Chor Joysonic spontan mit einem gesungenen „Happy Birthday“. Danach gratulierte Birgit Rollmann, die Vorsitzende der Concordia Großostheim. Sie lobte die Leistungen des jungen Chores, und überreichte eine Geburtstagstorte – natürlich mit 5 brennenden Kerzen – was die bereits formierten Sängerinnen und Sänger mit kräftigem Applaus würdigten.
Joysonic selbst hatte ein bunt gemischtes Programm vorbereitet, welches gleich sechs Uraufführungen beinhaltete: als ersten Titel hörte das Publikum „It´s raining Men“ von den Weather Girls – Jürgen Dippert merkte hierzu an, dass Joysonic diesen Titel quasi als Marketinginstrument nutze, denn dem Chor würde es noch an männlicher Unterstützung im Bass und Tenor mangeln. Die Chorleiterin Marion Keller schmetterte hier einen Solopart, der definitiv Männer locken könnte. Weiter ging es im Programm mit einer Swing-Nummer „Somewhere beyond the See“ oder manchen besser bekannt als „La Mer“ von Charles Trenet, gefolgt von einem Spiritual „Down to he river to pray“. Das rhythmisch und dynamisch anspruchsvolle Lied wurde glänzend gemeistert und von den drei Solistinnen Tine Stegmann, Kristina Maier und Steffi Frohmader glänzend in Szene gesetzt. Nach etwas leiseren Tönen ging es weiter im Programm mit einem Lied aus der Soul-Fraktion „Soulman“ von Ben L´oncle Sam, einem französischen Künstler. Und bestimmt überraschend für das Publikum präsentierte Joysonic ihren Soulman Dennis Quinn, der stimmgewaltig und soul-like als Solist auftrat. Spätestens jetzt konnte sich das Publikum nicht mehr halten und es kam zu spontanen Klatsch- und Tanzeinlagen in den beengten Gängen zwischen den Sitzreihen. Nach diesem eher unbekannten Titel folgte nun der aus Funk- und Fernseh durchaus bekannte Titel „Happy“ von Pharell Williams. Man konnte den Sängerinnen und Sängern anmerken, dass der Titel hier Programm war – die fröhlichen Gesichter und das engagierte Klatschen der Chorsänger begeisterten die Zuhörer.
Der definitive Höhepunkt des Abends war die nun folgende Nummer „Bohemian Rhapsody“ von Freddy Mercury. Marion Keller schaute fast ein wenig ehrfurchtsvoll auf die lange Trainingszeit von 4 Jahren für dieses Stück zurück, welches auf dem ersten Chorwochenende als ausgewiesenes Langzeitprojekt begonnen wurde. Nach dem 6minütigen (!!!) Meisterstück von Queen herrschte für einige Millisekunden ehrfürchtige Stille im Saal. Dann brach ein unglaublicher, kaum enden wollender Begeisterungssturm mit „Standing Ovations“ los. Joysonic war sichtlich ergriffen… und erleichtert.
Das Ende des Konzertteiles bildete das Lied „You’re the voice“ von John Farnham, zu dem sich alle Sängerinnen und Sänger des Abends auf der Bühne versammelten. Der so entstandene Mass-Choir von über 100 Personen legte eine Begeisterung und Stimmgewalt an den Tag, die die Bachgauhalle erbeben ließ.
Ein Raunen ging durch den Saal, als plötzlich Dudelsackspieler Achim Fuchs in schottischer Tracht die Bühne betrat und gekonnt ein Solo übernahm.
Alle Chöre wurden hervorragend von Johannes Kraiß (Piano), Philipp Kraiß (Drums) und Tobias Zahn (Bass) begleitet.
Das fast 2stündige Chorprogramm wurde nun durch eine rauschende After-Show-Party abgerundet. Die Band „Stuwwerogger“ sorgten für weiterhin ausgelassene Stimmung und für eine, zum Bersten gefüllte Tanzfläche. Ausgelassen wurde bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.
Alles Gute, Joysonic!

Von Sandra Zügner

Einen “runden” Abend durften die Gäste in der Kulturhalle Schaafheim am Samstag, den 2. November erleben. Sechs Chöre aus Schaafheim und Umgebung Weiterlesen

Ja ja, man glaubt es kaum, aber in diesem Jahr haben sich die Joysonics zum dritten Mal für das Wochenende 20. -22. Sept. 13, diesmal im Kilianeum in Miltenberg, getroffen um gemeinsam zu Üben, zu Schwätzen, zu Lernen, zu Essen, Weiterlesen

zum Frühlingskonzert bei (endlich) angenehmen Temperaturen lud der Gesangsverein Concordia, bestehend aus dem „Gemsichten Chor“ und Joysonic am 12. April 2013 in die Bachgauhalle ein.
Mit einem anspruchvollen und reichhaltigen Programmm, nicht zuletzt durch den Gastchor „Männerchor Frohsinn“ aus Bad Soden und Sopranistin „Sarah Cossaboon“ war für jeden Geschmack etwas dabei. Das war ein schöner Abend und ein perfekter Start in den nun hoffentlich beginnenden Frühling 😉
 
Concordia
Frühlingslied (Felix Mendelssohn-Bartholdy), Übern See (Lorenz Maierhofer), Deep The Silence (trad., aus Wales), Soon Ah Will Be Done (William L. Dawson), You Are The New Day (John David), Hallelujah (Leonard Cohen), Oh Happy Day (Edwin Hawkins)
 
Joysonic
Rote Lippen soll man küssen (Jerry Leiber/Mike Stoller), I Feel Good                                          (James Brown), Sh-Boom                                                         (Keyes/Feaster/Feaster/McRae/Edwards), Somewhere Over The Rainbow (Harburg/Arlen), We Pray (Joakim Arenius), Sweet Child Of Mine                           (Rose/Slash/Stradin)

Der Sängerbund Ebersbach lud am vergangenen Wochenende in die Mehrzweckhalle Leidersbach ein, um dort  musikalisch den Herbst einzuleiten.  Als gebürtige Ebersbacherin war die Veranstaltung für Marion einerseits zwar mit Heimvorteil verbunden, andererseits aber auch mit hohen Erwartungen an den als Höhepunkt des Programmes angekündigten überregional bekannten Chor …

Weiterlesen

Der Bürgerverein Ringheim lud am 16. Mai 2012 anläßlich seines 60-jährigen Bestehens zu einer akademischen Feier ein, die wir musikalisch begleiten durften. Nachdem die Temperaturen auf Winter-Nivau gefallen waren, sahen wir uns durch die Größe der Bühne gezwungen, dicht zusammenzurücken, also “Close to you” wortwörtlich zu nehmen. “We pray” klatschten wir in neuer Rekordzeit durch und bei “Sh-boom” wurde auch der letzte Sportmuffel zwangsbewegt. Nach der Zugabe “It´s raining men” war unser Pflichtprogramm beendet. Zum offiziellen Abendprogramm brachte das Waloschöffer Frauenkabarett um Lore Hock die Gäste im fast vollbesetzten Zelt – einschliesslich einiger leidensfähiger Joysonics – humoristisch auf Touren.

Womit es vor jetzt schon drei Jahren losging – dem Adventskonzert, das hat nun schon fast Tradition. Die “alte Rathaus connection” aus Musikfreunden, Concordia und Joysonic waren wieder dabei, und es hat sich gelohnt. Sowohl die Concordianer als auch die Joysonic’s bewiesen, daß Ihnen das “Terrain” der anderen nicht fremd ist. Vom alpenländischen “es werd scho glei dumpa” bis zu “Rocking around the Christmas Tree” ist es wohl doch nicht soo weit wie  manche Sängerin und Sänger vermutet hatten. Die Musikfreunde waren dieses Jahr mehr ein Freund mit Trompete (Volker Behl) – begleitet wurde er von unserem Johannes, der Eindrucksvoll die Möglichkeiten der Orgel in der Kirche Maria Himmelfahrt bewies. Das Publikum wusste die bunte Mischung zu schätzen, die hier geboten wurde. Der “Beweis” wurde dann auch anhand des Spendenkorbes erbracht – 730€ wurden für die Erhaltung des Pfarrheimes gespendet.

Herzlichen Glückwunsch der Concordia – Zunächst natürlich zum 125-jährigen Geburtstag und dann auch noch zum ausgesprochen gelungenen Jubiläumskonzert.

Es war uns eine Freude, gemeinsam mit unserem “Mutterschiff” auf der Bühne zu stehen und auch den sagenhaften Darbietungen des Mömlinger Vocalensembles unter der Leitung von Klaus Georg Müller und der Sopranistin Gisela Zellmann lauschen zu dürfen.

Wir hoffen, dass unser “It’s raining men” vor allem bei den männlichen Zuhörern ankam und wir bei unserer  heutigen Probe mit reichlich “Frischfleisch” rechnen können 🙂

Auf der Webseite der Concordia gibt es auch schon die Bilder vom Konzert: Bildergalerie

 

It’s raining Men… Haleluja – kam super an beim Konzert mit den Musikfreunden Grossostheim. Auch wenn man die doch fast vollzählig reingeregneten Männer von Joysonic hinter den Bläsern kaum ausmachen konnte. Das dazu gezeigte Hintergrundbild trieb dafür so mancher Mutter die Tränen in die Augen -vor Lachen. Auch mit “I will follow him” aus Sister Act konnte das fruchtbare “joint Venture” von Joysonic mit den Musikfreunden bei den anwesenden Zuschauern punkten. Auf Grund des tollen Feedbacks wurden wir direkt dazu eingeladen auch beim nächsten Konzert dabei zu sein.